4. MedTech-Vertriebskonferenz: Neue Geschäftspartnerschaften im digitalen Zeitalter

4. MedTech-Vertriebskonferenz: Neue Geschäftspartnerschaften im digitalen Zeitalter

„Der MedTech-Vertrieb der Zukunft ist lösungs- und nicht produktorientiert. Der Lieferant wird zum Wertschöpfungspartner der Klinik!“

Unser Geschäftsführer ArminHaas, ehemaliges Mitglied der Arbeitsgruppe eStandards beim Bundesverband Medizintechnologie (BVMed),war am vergangenen Dienstag auf der 4. MedTech-Vertriebskonferenz des BVMed in Düsseldorf mit rund 200 Teilnehmern als einer von namhaften Referenten auf der Bühne. Sowohl als Keynote-Speaker als auch bei der Podiumsdiskussion.

Die MedTech-Vertriebskonferenz will die Herausforderungen, von denen der Vertrieb von Medizinprodukten in Deutschland steht, analysieren und durch Beste Practice Lösungsansätze für künftiges Wachstum aufzeigen. Die Medizintechnik-Branche befindet sich – ebenso wie die gesamte Gesundheitsversorgung – in einem dramatischen Umbruch.

Die Digitalisierung ist die Grundlage dafür, dass in allen Versorgungs- und Geschäftsfeldern zunehmend Daten erhoben und miteinander vernetzt werden. Neue Geschäftsmodelle entstehen. Innovations-, Produktions- und Vertriebsprozesse wandeln sich.

Genau diesen Themen widmet sich build’n’break tagtäglich.

Social Selling: Vertriebsmarketing der Zukunft

Mit einer spannenden, informativen, unterhaltsamen sowie humorvollen Keynote zum Thema Social Selling klärte Armin Haas die Teilnehmer über den B2B-Vertrieb der Zukunft auf.

Podiumsdiskussion der 4. MedTech-Vertriebskonferenz

Podiumsdiskussion der 4. MedTech-Vertriebskonferenz

Auch auf der Podiumsdiskussion war die Meinung unseres Geschäftsführer gefragt. Die Runde der Podiumsdiskussion wurde von (v.l.n.r) Joachim M. Schmitt (Geschäftsführer und Mitglied des Vorstands des Bundesverbandes Medizintechnologie e. V., Geschäftsführer MedInform), Stefan Krojer (Leiter Strategischer Einkauf Johanniter Competence Center GmbH), Mark Jalaß (Divisionsleiter Marketing & Vertrieb Ambulanter Bereich Deutschland Lohmann & Rauscher GmbH & Co. KG), Adelheid Jakobs-Schäfer (Generalbevollmächtigte Einkauf und Logistik Sana Kliniken AG), Manuela Forster (Strategic Account Manager Corporate / Shared Services Becton Dickinson GmbH, Sprecherin des BVMed-Arbeitskreises „Krankenhausmarkt“) sowie Dr. Dirk Ghadamgahi (Medical Director Johnson & Johnson Germany, Mitglied der Geschäftsführung Johnson & Johnson Medical GmbH) komplettiert.

Armin Haas im Interview:

„Social Selling ist das Vertriebsmarketing der Zukunft. Soziale B2B-Netzwerke wie LinkedIn, XING oder Twitter bieten Vertriebsteams eine super Möglichkeit, ihre Kunden im digitalen Zeitalter effektiv und frühzeitig im Kaufprozess zu unterstützen. Durch die Nutzung der sozialen Medien und gut aufbereitete persönliche Profile können Vertriebsmitarbeiter Teil der 80 Prozent Kaufentscheidung werden, die vor dem ersten Kontakt mit einem Vertriebsmitarbeiter bereits getroffen ist. Denn neben der Technologie hat sich in den letzten Jahren auch das Kaufverhalten der Kunden extrem verändert. Das Management der MedTech-Unternehmen muss auf diese Veränderungen reagieren. Social Media ist mittlerweile ein relevanter Kanal, um Entscheider zu erreichen. Traditionelle Vertriebsaktivitäten verlieren dagegen an Bedeutung. Heute sind mehr Personen an Kaufentscheidungen beteiligt und müssen erreicht werden. Die effektive Nutzung von relevanten Social Media-Kanälen im B2B-Vertrieb ist für den Aufbau von Beziehungen zu Entscheidungsträgern, für das gezielte Erreichen des passenden Ansprechpartners und damit für die Steigerung der Vertriebsproduktivität unverzichtbar.“

Weitere Informationen zu Social Selling:

Zu allen Fragen rund um Social Selling, kontaktieren Sie uns gerne:

Zur Pressemeldung der 4. MedTech-Vertriebskonferenz:

https://www.bvmed.de/de/bvmed/presse/pressemeldungen/der-medtech-vertrieb-der-zukunft-ist-loesungs-und-nicht-produktorientiert.-der-lieferant-wird-zum-wertschoepfungspartner-der-klinik

Leave A Comment