BLOG

ThinkT@nk

Digitalisierung ist gekommen, um zu bleiben

Worüber wir uns alle einig sind: Die Digitalisierung ist hier und nicht mehr aufzuhalten. Unsere Welt hat sich, nicht zuletzt durch die Corona-Krise, erheblich verändert und wir müssen uns gleichzeitig mit ihr weiterbewegen. Jetzt ist die Chance da, Digitalisierung voranzutreiben und sie in Bereiche zu tragen, die nicht auf den ersten Blick offensichtlich, aber notwendig sind. Dazu gehört auch, das Marketing an moderne Ansprüche anzupassen.

Die Customer Journey: Werte für die richtigen Zielgruppen

Kunden wollen heutzutage nicht mehr nur leere Werbephrasen. Selbst die Alleinherrschaft des viel gepredigten Mehrwerts ist vorbei. Es geht nicht mehr nur um Information und qualitativen Content. Werbung muss Werte vermitteln, die den jüngeren Generationen wichtig sind. Dazu zählen Vertrauen, Nachhaltigkeit, soziales Engagement und Gerechtigkeit. Nicht mehr nur die Marke oder das Produkt ist entscheidend, sondern auch wie verantwortungsvoll und divers sich das dazugehörende Unternehmen in der Welt platziert.

Die Customer Journey ist nichts anderes als Interaktion

Interaktion steht im Vordergrund. Dabei muss man zwischen zwei Aspekten unterscheiden. Der Weg des Interessenten zum Unternehmen. Und seine Reise, die Customer Journey, beim Unternehmen.

Der erste Aspekt umfasst, den Interessenten gezielt durch Streuung von Information und Mehrwert auf den Unternehmensauftritt zu leiten. Dies kann durch verschiedene Maßnahmen erreicht werden: SEA/SEO, Social Media, klassische Printwerbung, Guerilla Marketing.

Der zweite Aspekt hat das Ziel, aus dem Interessenten einen Kunden zu machen. Hier werden menschliche Werte immer wichtiger. Das Erleben steht im Vordergrund, nicht mehr nur der reine Konsum. Der Interessent möchte aktiv an der Marke/dem Produkt teilhaben und sich persönlich und individuell angesprochen fühlen. Dies kann durch eine gut geplante Customer Journey erreicht werden. Die Customer Journey ist ein bereits altbekannter Begriff im Marketing, doch der Trend geht hin zu einer komplexeren Variante davon. Während früher nur einige überschaubare Stationen notwendig waren, um einen Kunden zu generieren, sind heute viele Stationen notwendig, viele davon ein Mikrokosmos in sich selbst.

Komplexität der neuen Customer Journey

Customer Journey

Vergleichbar ist eine solche komplexe Customer Journey mit der Entwicklung eines Computerspiels. Dort gibt es Level-Designer, die sich im Vorfeld darüber Gedanken machen, wie die Spielfigur sich durch das Spiel bewegt. Es gibt Abzweigungen, erkundbare Überraschungen, Abenteuer – doch das Ziel ist immer dasselbe. Dasselbe ist bei einer umfassenden Marketing-Kampagne der Fall: Das Ziel ist der Konsum. Die komplexe Customer Journey ist das zu durchlaufende Level. Fangen Sie an, zu designen!

Benötigen Sie dabei Hilfe? Wir erstellen für Sie eine kostenfreie Potenzialanalyse Ihrer Möglichkeiten. Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Gespräch.

Letzte
Beiträge

Kontaktieren
Sie uns jetzt!